Digitale (Ein-) Wanderer. Transitioning from migration daily.


Globale Vernetzung ist einer der vielen positiven Effekte der Digitalisierung. Heute haben Autor*innen wesentlich mehr Ausdrucks- und Informationsmöglichkeiten als vor dem Internetzeitalter. Die Technologie führt häufig dazu, dass literarische Texte und Werke von Autor*innen migrieren, noch bevor sie selbst jemals gereist sind. Was sind die Reaktionen afrikanischer Autor*innen darauf und wie nutzen sie diese scheinbar grenzenlosen Möglichkeiten zu ihrem Vorteil? Welchen Einfluss haben sie dadurch möglicherweise auf gesellschaftlichen Wandel?

Zu diesen Fragen diskutierten im Rahmen des African Book Festivals 2019

Ainehi Edoro [Nigeria/USA], Emmanuel Sigauke [USA/Zimbabwe] und Fungai James Tichawangana [ZIM/Kenya/USA].

Moderation: Musa Okwonga

Kunde: Friedrich-Ebert-Stiftung
Ort: Berlin
Datum: 6. April 2019
Kategorie: Graphic Recording digital
x